SC Schöftland – FC Grenchen 15

SC Schöftland SC Schöftland 1 - 0 FC Grenchen 15 FCG_15 Logo
17. Aug 2019 - 18:00Sportanlage Rütimatten 5040 Schöftland

SC Schöftland – Grenchen 15 1:0 (0:0)

Rüttimatten. – 200 Zuschauer. – SR Obada.

Tor: 85. 1:0.

FCG 15: Leuenberger; Ressil, Müller, Schläppi, Ledesma; Wolf, Shaqiri, Nussbaumer, Rihs; Sperisen, Zayas. Eingewechselt: Poljak, Hausic, Pichardo.

Bemerkungen: Grenchen ohne Laus, Nastoski (verletzt).

Unnötige Niederlage in Schöftland

Der FC Grenchen 15 hat sein zweites Auswärtsspiel in der 2. Liga-Interregional in Schöftland knapp mit 0:1 verloren. Das Gegentor fiel erst in der Schlussphase, als man sich eigentlich schon auf ein torloses Unentschieden eingestellt hatte.

In Schöftland standen sich zwei Teams gegenüber, die einen sehr erfolgreichen Start in die neue Spielzeit feiern durften. Grenchen siegte 4:2 beim SC Zofingen, Schöftland kam sogar zu einem 7:0-Kantersieg. Schnell wurde klar, dass in dieser Partie nicht viele Tore fallen würden. Die Verteidiger beider Teams lösten ihre Aufgaben sehr gut und liessen dem Gegner kaum Raum in der eigenen Zone. So entwickelte sich ein zwar gefälliges Mittelfeldgeplänkel mit wenig Torchancen, die Aufsteiger aus der Uhrenstadt vermochten jedoch dem favorisierten Gegner problemlos Paroli zu bieten. Mehr noch: Sowohl zu Beginn des Spiels als auch in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit und in den Schlussminuten besassen die Gäste die besseren Tormöglichkeiten.

Nicht der Tag von Samuel Zayas

Die Grenchner Sturmspitzen suchten zwar fleissig den Abschluss, agierten jedoch oft zu umständlich und zu wenig zielstrebig. Allein Samuel Zayas besass mehrere Torchancen und verzweifelte schier am eigenen Unvermögen. Und trotzdem: In der 70. Minute hatte der Dominikaner quasi den Matchball auf dem Fuss. Irgendwie fand das Leder den Weg trotzdem nicht ins gegnerische Gehäuse und dafür in Corner. Die zahlreichen Eckbälle der Grenchner, vorab auch in der Schlussphase, brachten nichts zählbares, obschon Topskorer Dzenis Poljak nach einer Stunde für Aaron Sperisen eingewechselt worden war. Der grossgewachsene Mittelstürmer erhielt zu wenig hohe Flanken von der Seite, die er hätte verwerten können. Dann die fatale 85. Minute: Ein Konter der Gastgeber, eine Flanke in die Mitte, Goalie Leuenberger kann sich nicht sofort entscheiden ob der aus dem Tor hinauslaufen sollte und schon hiess es 1:0. Brutal für die Grenchner, die sich in dieser Partie zumindest einen Zähler verdient hätten. dmb

Spielbericht SOFV